Susanne Paus & Peter Zweil,

Im Osteresch 7,

46397 Bocholt, 

Telefon: 0179 7484641


Öffnung: 12.und 19.05.2019 von 11.00-18.00 Uhr - "Ballzeit – Zierlauchblüte", 

02.06.2019 von 11.00-18.00 Uhr - "Sommer in Sicht"

07.07.2019 von 11.00-18.00 Uhr - "Endlich Sommer!"

01.09.2019 von 11.00-18.00 Uhr - "Altweibersommer" 

Gruppen sind nach Absprache auch zu anderen Terminen herzlich willkommen.

 

Eintritt: 3 Euro pro Person, Kinder frei. Ein Teil der Einnahmen geht in diesem Jahr als Spende an die Alzheimer Stiftung und an Greenpeace.

 

Kaffee/Tee/Kaltgetränke/Kuchen, WC, keine Hunde, Facebook



Titelbild der Gartenbroschüre 2019 - Foto: Paus/Zweil


Üppige Staudeninseln unter alten Obstbäumen, ein buntes Zaungärtchen, ein von Rosen und Clematis umrankter Pavillon, der Küchen- und Schnittblumengarten mit Viktorianischem Mauer-Gewächshaus und die „Vom Winde verweht Terrasse“ vermitteln Land-Liebe-Flair. Für Ferienstimmung sorgt das blau-weiße Gartenhaus am Teich. Ganz besonders freuen wir uns jedes Jahr auf die spektakuläre Blühabfolge in unsere Blumenzwiebel-Wiese. Vor einigen Jahren haben wir vom Nachbarn noch ein Stückchen Grund eingeheimst – so dass es seit dem auch die lang ersehnte Hühnerschar gibt. Diese (auch ohne Hahn) glücklichsten Hennen Bocholts nennen ein schwedenrotes Hühnerhaus und 400 qm Auslauf ihr Eigen.

 

Im Mai 2019 bieten wir gleich zweimal die Gelegenheit zur Gartenvisite! Wenn bei Ihnen das große Blühen noch ein bisschen auf sich warten lässt - bei uns sind Frühlingsgefühle garantiert. Im vergangenen Herbst haben wir wieder fleißig „nachgerüstet“ und diesmal insbesondere auf Allium „gesetzt“. Die „Ballzeit“ sollte somit besonders opulent ausfallen! Beim diesem mit Spannung erwarteten Frühlingsfinale hat der Zierlauch seinen großen Auftritt: unzählige violetter Blütenbälle schweben über den Beeten und auch in der Wiese ist er jetzt Hauptakteur.

Im Sommer sind Stauden die Hauptdarsteller auf unserer Gartenbühne. In den Blumeninseln zu Füßen der Obstbäume geben sie nun den Ton an. Kletterrosen und Clematis umgarnen Pavillon und Pergola. Um den Teich herum entwickelt sich eine üppige Pflanzenwelt, der Küchengarten bettet das Gewächshaus ein und wird immer mehr zum Augenschmaus.

 

 Im Juli treten Dahlien und nicht alltägliche Einjährige als Verstärkung auf. Sie sind es, die auch noch im September zum „Altweibersommer“ gemeinsam mit Gräsern und späten Stauden für eine ganz besondere Atmosphäre sorgen.

Kurzum: Sind die einen verblüht, blühen schon die nächsten! Auf „Gartenpirsch“ lässt sich zu jeder Jahreszeit Altbewährtes wiederentdecken und Bekanntschaft mit so manchem Newcomer machen. Wie wäre es zudem mit ein bisschen Fachsimpelei unter Gleichgesinnten bei einer Tasse Kaffee? Inspirative Gestaltungs- und Dekoideen gibt’s noch obendrein!

Hier und da bereichern kleine Ton-Skulpturen aus der Werkstatt von Susanne Paus die Szenerie.

 

Achtung: Es herrscht akute Ansteckungsgefahr! „Einwirkzeit“: 1 Stunde dürfte reichen (natürlich dürfen Sie auch gerne länger bleiben!). Heilungschancen? Können wir nicht in Aussicht stellen. Sie sind bereits vom Gartenvirus infiziert? Um so besser, dann können Sie diese Warnung getrost ignorieren.

 

Herzlich Willkommen!


Buchempfehlungen:

Neuerscheinung Februar 2017:

Garten Reiseführer Deutschland. Die 1.500 schönsten Gärten und Parks. Callwey Verlag. Siehe auch unter "Bücher".

Der Garten der Familie Paus/Zweil ist auch im Buch beschrieben.